Einkaufen

Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen
0 Artikel, 0,00 EUR
Zur Kasse gehen
Über uns Angebot News ** ONLINE-SHOP ** Mineralienlexikon Kontaktformular Partner & Friends Sitemap

Schöne Uhren von Gardé aus Ruhla für Sie und Ihn

Uhren aus Ruhla (Gardé-Uhren)

Bei uns finden Sie ein großes Angebot von Damen- und Herrenuhren.
Wir führen hauptsächlich Uhren der Firma GARDÉ (ehemals Ruhla- Uhren).
Wir bieten ein ausgewähltes Sortiment von Quarzuhren, mechanischen Uhren, Taschenuhren, Weckern , Funkarmbanduhren , Schachuhren, Blindenuhren u.v.a...

Außerdem: JUNKERS- und ZEPPELIN- Fliegeruhren,
Uhrenbänder sowie Uhrenbatterien und Zubehör.

Weitere Uhren im Ladengeschäft in Brotterode.

© Alle Fotos der Uhren mit freundlicher Genehmigung der
Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH,
ergänzende Fotos © M. Lauerwald

Unser Uhrensortiment von Gardé

Funkwetterstation mit Außensensor

Wetterstationen Sie möchten Ihre private Wettervorhersage? Dann empfehlen wir eine funkgesteuerte Wetterstation mit Außensensor. So erkennen Sie rechtzeitig den Wettertrend der nächsten Tage. Gleichzeitig verfüg...

Begriffe Allgemeine Hinweise für Wasserdichtigkeit nach DIN 8310 Wasserdichtigkeit ist keine bleibende Eigenschaft; sie sollte jährlich und insbesondere vor besonderen Belastungen überprüft werden, da die ...

Anleitungen An dieser Stelle ein paar Hinweise zur Einstellung, Bedienung und Garantiebestimmungen für Ruhla- Funkuhren.

«   1 2 3

Die Geschichte der Uhren aus Ruhla

Am 25. September 1862 wurde von Siegmund Thiel ein Gewerbe für Pfeifenbeschläge angemeldet. Es wurden Beschläge für Pfeifenprodukte, kleinere Metallwaren wie Schutzgehäuse für Taschenuhren, Gewichtshülsen aus Messing, Schaufensterhaken sowie Absatzschoner und Stoßkappen für Schuhe als sogenannte Massenartikel produziert. Georg Thiel schied bald aus dem Unternehmen aus, dafür traten die jüngeren Brüder Ernst und Reinhold Thiel ein. 1873 erwarb die Firma ein größeres Gelände in der Nähe des Ruhlaer Bahnhofes. Zwei Jahre später gingen die Unternehmer daran, ein Messingwerk zu errichten. Die Thiel-Brüder produzierten anfangs auch Scherzartikel.

Bekannt war die so genannte „Bieruhr“. Aus dieser entwickelte die Firma eine Kinderspieluhr. Das war der Einstieg in die Uhren-Branche, denn diese neckische Spielerei wurde plötzlich zu einem echten Renner. Dieser Massenartikel verkaufte sich vor allem in Nordamerika und England prächtig. Ende der 80er Jahre arbeitete die Firma Gebr. Thiel auf Wunsch amerikanischer Kunden an einer Kinderspieluhr, die mindestens eine Stunde lang richtig gehen sollte. Das Resultat war eine Uhr mit zwölfstündiger Gangzeit. 1890 begann die Firma mit der Produktion einfacher und preiswerter Taschenuhren in hohen Stückzahlen für den amerikanischen Markt unter dem Namen Fearless. Später wurde diese Uhr verbessert und auch in Deutschland verkauft. Die dafür benötigten Teile wurden auf eigens entwickelten Maschinen gefertigt, welche auch für andere Kunden angeboten wurden. Ruhla wuchs zu einem der bedeutendsten Orte der deutschen Uhrenindustrie heran. Im 1. und 2. Weltkrieg beschränkte sich die Produktion fast ausschließlich auf die Herstellung von Zeitzündern für die Rüstungsindustrie.

1952 ging das gesamte Unternehmen auf Beschluss der Regierung der UdSSR in Volkseigentum über. Das Produktionssortiment umfasste neben Weckern, Armbanduhren, Schach-, Auto- und Tischuhren auch wieder Werkzeugmaschinen. Die Entwicklung neuer Fertigungstechnologien führte 1963 sogar zur weltweit einzigen, vollautomatisierten Fertigung des legendären "Kaliber 24", welches bis 1987 in mehr als 120 Millionen Uhren verbaut wurde.

Aus den VEB Uhrenwerken Ruhla entstanden nach 1989 private, hochspezialisierte Klein- und Mittelbetriebe. Bis heute ist der Name Ruhla als Uhrenstadt nahezu jedermann ein Begriff.
Weitere Informationen zur Geschichte der Ruhla-Uhren